Kliff Edgar ist ein Online-Magazin, das sich mit grundsätzlichen Fragen des menschlichen Zusammenlebens beschäftigt. Es ist in einer Hinsicht im Kern existenzialistisch, da es seinen ethischen Kompass an humanistischen Idealen u.a französischer Denker_innen des 20. Jahrhunderts ausrichtet. Um eines gleich vorweg zu nehmen: es ist ein durch und durch politisches Blog. In anderer Hinsicht kann dieses zudem als der Versuch betrachtet werden, zeitgenössische wie vergangene philosophische Denktraditionen zu beleuchten und zu dekonstruieren – von Politischer Philosophie bis hin zu metaphysischen Fragen an die Beschaffenheit der Welt, in der wir leben – oder zumindest zu leben meinen.

Kliff Edgar versteht sich als eine Kampfansage an die Ignoranz, resultierend aus Trotz und Verdrossenheit. Als ein grito de guerra gegen den Hass, der in unsteten Zeiten wieder Schule macht. Wir schreiben das Jahr 2017. Und um es mit Sartre zu sagen: Vielleicht gibt es schönere Zeiten; aber diese ist die unsere. Mit einer  alarmierenden Beschreibung derzeitiger globaler  Problemstellungen begeht das Bulletin of the Atomic Sciences das neue Kalenderjahr – in ihrem aktuellen Doomsday Clock Statement rückt die wissenschaftliche Initiative den apokalyptischen Uhrzeiger um eine halbe Minute vor: “It is two and a half minutes to midnight”. Aktuelle nukleare Wiederaufrüstung, die Inkonsequenz kollektiver Bemühungen, den globalen Klimawandel einzuschränken, der ungebrochene Trend umfassenden Demokratieabbaus. Die Liste der Herausforderungen lässt sich mühelos fortsetzen. Doch bleibt es dabei elementar, diese Themen als Herausforderungen zu begreifen. Als Herausforderungen, denen wir uns in täglichen Kämpfen zu stellen haben. In Pessimismus zu verfallen bedeutet, zukünftigen Generationen statt einer fairen Teilhabe nur blanken Zynismus anzubieten. Und davon gibt es zweifelsohne genug. Stattdessen liegt es an uns, an jeder und jedem Einzelnen, am Kollektiv, die Geschichte auf konstruktive Art und Weise mitzugestalten. Hand in Hand:

In Pazifismus und Solidarität vereint.

english 

Kliff Edgar is an online magazine regarding questions of human interaction and coexistence. Existentialist in the way that it finds its values and moral compass in the philosophical tradition of humanitarian thinkers, such as those of 20th century french existentialism. To be perfectly clear: this is a political blog. Furthermore, it can be seen as part of an ongoing reflexion upon traditions of philosophical ideas and thought of the present and the past – wether they may concern political philosophy or metaphysics.

Kliff Edgar declares war on ignorance as an result of moroseness and hate, (still) some of the major issues of our present days. It’s 2017. Taking a look at the alarming results of the Bulletin of the Atomic Sciences and their resetting of the well-known Doomsday Clock to two and a half minutes to midnight, the threats to human kind and world wide (relative) stability are easily detected. Global warming, the constant rise of nuclear warfare, antidemocratic tendencies in international (and western) governance, and so forth. – these are indeed tremendous challenges. But challenges none the less. To put it in the words of Jean-Paul Sartre, (freely translated): There may be more beautiful times, but this one is ours. To sink into oblivion, apathy and pessimism cannot be the answer to our problems. They are no alternatives what so ever. The opposite is the case: they leave us and future generations in a cynicle state of paralysis. So instead, it is up to us, every individual, every group, to push history into a different direction. To take active part in making history, in an collective effort of civil disobedience, seizing a greater and fairer future for our own sake. United in pacifism and solidarity.

Advertisements